Fotos 2020

05.01.2010:  Aufführung der 5. und 6. Kantate des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach im Gottesdienst

Am 2. Sonntag nach dem Christfest in der Universitätskirche erklingen die 5. und 6. Kantate des Weihnachtsoratoriums von
J. S. Bach
Beide Kantaten werden unter Leitung von UMD Prof. David Timm aufgeführt. Das Pauliner Barockensemble spielt auf historischen Instrumenten.  Die Predigt hält Prof. Dr. Frank M. Lütze. Die Aufführungen werden durch Spenden der Stiftung Universitätskirche St. Pauli und des Paulinervereins  ermöglicht .

(Fotos: Wilfried Richard/Paulinerverein)

19.02.2020: Der Zeitzeuge Winfried Kraus besucht die neue Universitätskirche

Auf Einladung des Vorsitzenden des Paulinervereins Wilfried Richard besucht der Zeitzeuge Winfried Krause die Paulinerkirche.

Die schrecklichen Ereignisse bei der Bergung der Toten aus den Grüften kurz vor der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli 1968 - zu der er gezwungen wurde  - bleiben für ihn eine furchtbare Erinnerung. Am Ort der gesprengten Kirche berichtet er nochmals, wie die Notbergung der Toten aus den Grüften erfolgte.

(Fotos: Wilfried Richard/Paulinerverein)

Hinweis:

Auf der Seite  "Dokumente zur Sprengung" ist im Beitrag "Der Umgang mit den Grabstätten" von Manfred Wurlitzer auch der Bericht von Winfried Krause zu lesen.

22.02.2020: Führung der Aphasie-Selbsthilfegruppe Leipzig in der Paulinerkirche

Am 22.02.2020 traf sich die Aphasie-Selbsthilfegruppe auf dem Augustusplatz am Bronzemodell der alten Paulinerkirche zu einer Führung. Der Vorsitzende des Paulinervereins Dipl.-Phys. Wilfried Richard erläuterte die Bedeutung der Grabplatten im Neuen Augusteum. Im Altarraum der Paulinerkirche  wurden den interessierten Zuhörern die Geschichte der Paulinerkirche, die Herausforderung des Neubaus und die Problematik der Restaurierungsarbeiten an den geretteten Kunstschätzen vermittelt.

(Fotos: Sylvia Richard/Paulinerverein)

26.04.2020: Die Universitätskirche ist weiter geschlossen

Ab 15.03.2020: Der Gottesdienst fällt auf Bitte von Landesbischof Tobias Bilz aus!!!

Auch die Universitätsmusik ist betroffen. 

(Fotos: Wilfried Richard/Paulinerverein)

 

07.06.2020 (Trinitatis): Erster Gottesdienst nach Schließung der Kirche aufgrund der Corona-Pandemie

Predigtgottesdienst mit Prof. Dr. Frank M. Lütze, Orgel: Universitätsorganist Daniel Beilschmidt, Musik: Ensemble Conversalis.

Aufgrund der noch bestehenden Pandemie-Situation fand der Gottesdienst unter Beachtung der geltenden Vorsichtsmaßnahmen statt. Um den Sicherheitsabstand zu gewährleisten, war die Teilnehmerzahl begrenzt. Das RollUp mit der Abbildung des Kanzelkorbs war nicht aufgestellt.

(Fotos: Wilfried Richard/Paulinerverein)

10.06.2020 : Dreharbeiten für die Serie „MDR-Zeitreise“ zum rekonstruierten Schädel

Professor Dirk Labudde, Fakultät Angewandte Computer‐ und Biowissenschaften der Technischen Hochschule Mittweida, rekonstruierte ab September 2019 mit seinem Team einen aus der Paulinerkirche geborgenen Schädel aufgrund einer Initiative von Wilfried Richard. Damit gibt er der unbekannten Toten aus der Paulinerkirche ein Gesicht. Sie steht stellvertretend für die über 600 einst in der Kirche Begrabenen, deren Gebeine 1968 in einem unvorstellbaren Akt der Barbarei und Grabschändung in weiten Teilen vernichtet wurden. Am 10.06.2020 fanden die Dreharbeiten für die Serie „MDR-Zeitreise“ zum rekonstruierten Schädel in der Geschäftsstelle des Paulinervereins und in der Paulinerkirche statt, an der der Finder des Schädels Günther Krimmling und der  Vorsitzende des Paulinervereins Wilfried Richard mitwirkten.

Bild 5 (von links): Wilfried Richard, Günther Krimmling und Professor Dirk Labutte

Fotos: Wilfried Richard/Paulinerverein)

05.07.2020: Predigtgottesdienst mit Landesbischöfin a.D. Ilse Junkermann

Aufgrund der noch bestehenden Pandemie-Situation fand der Gottesdienst unter Beachtung der geltenden Vorsichtsmaßnahmen statt. Eine Voranmeldung war nicht mehr erforderlich. An der Säule, an der die historische Kanzel angebracht werden soll, wurde die Abbildung des Kanzelkorbs entrollt. Inzwischen ist es Aufgabe der Küster den Kanzelaufsteller  zu den Gottesdiensten auf- und abzubauen, sofern die Predigenden der Aufstellung zustimmen.