Neuigkeiten

Zum 52. Gedenktag der Sprengung der Paulinerkirche wurde eine Dokumentation erarbeitet. Sie finden diese unter folgendem Link.

 

Die hier aufgeführten Neuigkeiten werden nach einiger Zeit auf entsprechende Unterseiten der Menüpunkte Veröffentlichungen verschoben.

Download
29.01.2021: „EINZIGE, GEWALTIGE INSPIRATION“ - Kanzel-Plädoyer von Professor Dr. Herbert Blomstedt
Die alte Kanzel, montiert an der Wand oder um eine Säule gewunden, ist wie eine Wurzel der Festigkeit. Sie erlaubt dem Prediger weite Gedankenausflüge und Experimente und lässt ihn doch zum Zentrum zurückkehren. Fantasie und Freiheit unter Verantwortung. Die alte Kanzel hat die ganze Geschichte Leipzigs gehört, und auch mitgestaltet. Sie kann es auch weiterhin mitgestalten, zum Segen der Studenten und Bürger der Stadt. Wenn wir sie nur wieder stellen wo sie hingehört. Sie ist eine einzige, gewaltige Inspiration.
„Wer das Alte nicht ehrt, ist des Neuen nicht wert“.
Playdoyer Herbert Blomstedt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.5 KB
Download
Dezember 2020: Ein Brief von Frieda Spitzbarth an Walter Ulbricht (im Volksmund „Spitzbart“ genannt) aus dem Jahr 1964 wurde dem Paulinerverein durch deren Enkelin übergeben
"Im Nachlass meiner 1964 verstorbenen Omi befanden sich 2 Dokumente, die ich bis heute aufbewahrt habe. Es handelt sich um den Durchschlag eines von ihr verfassten Briefes vom 28.01.1964, gerichtet an den Staatsrat der DDR Walter Ulbricht, in dem meine Omi eindringlichst darum bittet, die Paulinerkirche nicht abreißen zu lassen, entsprechende Gerüchte gab es zu dieser Zeit bereits. Das zweite Dokument ist die originale Antwort aus der Staatskanzlei vom 07.02.1964 mit dem Hinweis, dass 'städtebauliche Maßnahmen durch die örtlichen Staatsorgane geplant und durchgeführt werden' und ihr Schreiben deshalb zurück an den Rat der Stadt Leipzig gesandt wurde.
Beide Dokumente würde ich dem Paulinerverein sehr gerne schenken. Es wäre mir eine große Freude, wenn sie Ihnen zur Vervollständigung Ihrer Dokumentation von Nutzen sein könnten."
1964_01_28 Brief an Staatsrat und Antwor
Adobe Acrobat Dokument 804.5 KB
Download
Advent 2020: Flyer für Weihnachten und das Neue Jahr
Wir erwarten, dass Universität Leipzig, Landeskirche und Staatsregierung gemäß Harms-Kompromiss die Kanzelaufstellung verwirklichen. Bisher von der Universität genannte konservatorische Probleme, die gegen eine Kanzelaufstellung sprechen, können durch die für die Orgel notwendige Be- und Entfeuchtung gelöst werden – Vollklimatisierung wie im Altarbereich. Die Glaswand kann dann für immer geöffnet bleiben.
Die Paulinerkirche ist in die Mitte der Stadt zurückgekehrt – setzen wir alles daran, dass als Symboldes freien Wortes die Kanzel in die Mitte der Kirche zurückkehrt!
Flyer_Weihnachten_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB
Download
18. 01.2021: Klagezeit Hören. Schweigen. Beten.
Wöchentlich jeden Freitag um 17 Uhr wird eingeladen zur „Klagezeit" zunächst abwechselnd in der Peterskirche und der Propsteikirche. Auftakt war am 15. Januar in der Propsteikirche. Das nächste Mal wird am 22. Januar zum Gebet in der Peterskirche eingeladen. In einer reichlichen halben Stunde kommen ein oder zwei Menschen zu Wort, die von den Folgen persönlich betroffen sind. Ihre Erfahrungen werden im Gebet aufgenommen. Über die Zeit entsteht eine Mauer aus Ziegelsteinen, von denen jeder Stein für einen Bericht, eine Situation, ein Thema steht. Dorthin können Besucherinnen und Besucher auch ihre eigene Klage bringen.
210118_PM_Klagezeit - Kirche gibt Raum f
Adobe Acrobat Dokument 177.0 KB
Download
29.12.2020: "Wort halten!"-Plädoyer von Dr. Stötzner - Fünf Fragen an Beate A. Schücking
Es ist schwer nachvollziehbar, dass sich elf Senatoren der zweitältesten Universität Deutschlands - bei einer Stimmenthaltung - gegen die Rückführung und angemessene Aufstellung eines ihrer wertvollsten Kunstwerke aussprachen. Es gibt dafür keinen Grund, weder technisch noch finanziell noch ideologisch. Es ist der Schatz der Universität, der hier absichtlich im Depot liegen gelassen wird. Jede andere Universität würde sich glücklich schätzen und wäre stolz, ein solches Kunstwerk zu besitzen und würde es natürlich auch zeigen und benutzen. Ist den Senatoren im Blick auf die Gegenwart und in die Zukunft das Geschichtsbewusstsein abhandengekommen?
2020_12_29 Fünf Fragen an Beate Schückin
Adobe Acrobat Dokument 114.7 KB
Download
20. 12.2020: Medieninformation "Tochter von Professor Rabenschlag schenkt Schlüssel der gesprengten Paulinerkirche"
52 Jahre nach der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli übergab Frau Ursula Schneider dem Paulinerverein aus dem Nachlass Ihres Vaters als Schenkung ein Schlüsselbund mit allen Schlüsseln der Räume und Zugänge zum Albertinum und zur Universitätskirche St. Pauli. Professor Rabenschlag (1902 – 1973), Universitätsmusikdirektor, Gründer und langjähriger Leiter des Leipziger Universitätschors, hatte die Schlüssel nach der Sprengung der Kirche aufbewahrt.
Medieninformation Schlüssel Paulinerkirc
Adobe Acrobat Dokument 52.1 KB
Download
22. 12. 2020: Wir erhielten die traurige Nachricht, dass unser Ehrenmitglied Prof. Dr. theol.-habil. Ernst-Heinz Amberg ist am 11. Dezember 2020 verstorben
Als Dekan der Theologischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig protestierte Professor Amberg 1968 gegen die Vernichtung der Universitätskirche St. Pauli und verweigerte dem Senat die von ihm geforderte zustimmende Willenserklärung. Im Paulinerverein e.V. engagierte sich Professor Amberg in herausragender Weise für den originalgetreuen Wiederaufbau der Universitätskirche St. Pauli und wurde für seine Verdienste 1992 zum Ehrenmitglied ernannt. Der Paulinerverein ist ihm zu großem Dank verpflichtet.
Kondolenz Amberg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 458.1 KB

Hinweis: Fotos  hier

Download
23.11.2020: Langjähriges Mitglied des Paulinervereins Herr Dieter Noeske, Orgelbaumeister, ist verstorben
Wir erhielten die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Mitglied Herr Dieter Noeske, Orgelbaumeister, verstorben ist. Unser Mitglied Michael Bedbur in seiner Gedenkansprache: "Noch kurz vor der Sprengung dieses bedeutsamen Gotteshauses im Mai 1968 durfte er dort an der berühmten Mende-Orgel aus dem 19. Jahrhundert spielen, wie er mir stolz und zugleich wehmütig berichtete. Schon bald hat sich Dieter Noeske dem in 1992 gegründeten Paulinerverein angeschlossen und sich maßgeblich für den Wiederaufbau der Universitätskirche in Leipzig eingesetzt. "
Kondolenz Dieter Noeske.pdf
Adobe Acrobat Dokument 926.2 KB
Download
24.09.2020 Medieninformation: Heute vor 10 Jahren Grabmal Chirurg Daniel Schmid übergeben
Heute vor 10 Jahren wurde vom Paulinerverein auf dem Südfriedhof das Grabmal des Chirurgen Daniel Schmid zum Gedenken an die Toten der Universitätskirche St. Pauli übergeben. Die sterblichen Überreste des Chirurgen Daniel Schmid, 12.08.1676 – 07.09.1734, ruhten seit dem Jahr 1734 in einer verschlossenen Gruft in der Paulinerkirche. Sie wurde am 28.05.1968 unmittelbar vor der Sprengung der Paulinerkirche in einer geheimen Aktion aufgebrochen. Der Chirurg Daniel Schmid und der Dichter Christian Fürchtegott Gellert waren die einzigen Persönlichkeiten, deren Gebeine auf den Südfriedhof überführt wurden. Es ist der intensiven Forschungsarbeit und der Initiative von Dr. Manfred Wurlitzer vom Paulinerverein zu verdanken, dass er das Geschehen um Daniel Schmid der Vergessenheit entriss und für ein würdiges Grabmal sorgte. Der Vorsitzende des Paulinervereins Wilfried Richard legte heute auf dem Südfriedhof am Grabmal des Chirurgen Daniel Schmid ein Blumengebinde nieder.
2020_09_24 Medieninformation Grabstelle
Adobe Acrobat Dokument 459.7 KB
Download
13.09.2020: MDR-Zeitreise berichtet über eine Gesichtsrekonstruktion eines Schädels aus der 1968 gesprengten Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig
Berichtet wird über die auf eine neue Initiative des Paulinervereins hin ab September 2019 durch Prof. Dr. Dirk Labudde, Hochschule Mittweida, Fakultät Angewandte Computer- und Biowissenschaften, Fachgruppe Forensik, vorgenommene Gesichtsrekonstruktion eines Schädels aus der 1968 gesprengten Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig. Die Dreharbeiten, Regisseur Gunther Scholz, fanden im Juni 2020 in der Hochschule Mittweida, der Paulinerkirche und im Paulinerverein statt. Das Projekt „Den Toten ein Gesicht geben“ ist das Ziel, dem sich der Paulinerverein verpflichtet fühlt. Der Paulinerverein will im Rahmen seines Projektes erreichen, dass symbolisch an die ehemals in der Universitätskirche St. Pauli bestatteten über 600 namentlich bekannten Persönlichkeiten erinnert wird, deren Gebeine im Zusammenhang mit der Sprengung der Paulinerkirche im Mai 1968 unbekannt verbracht wurden.
2020_09_13 Hinweis auf MDR-Zeitreise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.0 KB

Hinweis: Das Video ist in der ARD-Mediathek über diesen Link abrufbar

 

Die unbekannte Tote aus der Paulinerkirche

Professor Dirk Labudde, Fakultät Angewandte Computer und Biowissenschaften der Hochschule Mittweida, rekonstruierte mit seinem Team einen aus der Paulinerkirche geborgenen Schädel, der von von Wilfried Richard im September 2019 in der Hochschule Mittweida an Professor Labudde zur Schädelrekonstruktion übergeben wurde. Die Untersuchung ergab, dass der Schädel von einer Frau zwischen 40 und 60 Jahren stammt. Mit der Schädelrekonstruktion gab er der unbekannten Toten aus der Paulinerkirche ein Gesicht. Sie steht stellvertretend für die über 600 einst in der Kirche Begrabenen, deren Gebeine 1968 in einem unvorstellbaren Akt der Barbarei und Grabschändung in weiten Teilen vernichtet wurden. Die kostenlose Schädelrekonstruktion durch Professor Labudde und sein Team hat für den Paulinerverein eine hohe Bedeutung und wir sind ihm dazu zu Dank verpflichtet. Am 10.06.2020 fanden die Dreharbeiten für die Serie „MDR-Zeitreise“ zum rekonstruierten Schädel in der Geschäftsstelle des Paulinervereins und in der Paulinerkirche statt, an der der Finder des Schädels Günther Krimmling und der  Vorsitzende des Paulinervereins Wilfried Richard mitwirkten (s. Seite Fotos 2020). 

(Fotos: Hochschule Mittweida)

Download
21.09.2019: Pressemitteilung zur Wahl des neuen Vorsitzenden des Paulinervereins
Der Paulinerverein wählte am 21. September 2019 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der in der Mitgliederversammlung am 29. Mai 2019 gewählte Vorsitzende Detlef Grösel war zuvor zurückgetreten. Zum neuen Vorstandsvorsitzenden wurde Dipl.-Physiker Wilfried Richard gewählt. Er gehörte als Stellv. Schatzmeister seit 2004 dem Vorstand unter der Leitung von Dr. Stötzner an.
2019_09_21 Pressemitteilung Paulinervere
Adobe Acrobat Dokument 43.6 KB