Geschichte Paulinerkirche und Paulinerverein

Einen Gesamtüberblick über die Geschichte der Paulinerkirche und des Paulinervereins erhalten Sie im  Buch

"Vernichtet, vergraben, neu erstanden" von Martin Helmstedt und Ulrich Stötzner

Herausgegeben vom Paulinerverein – Bürgerinitiative zum Wiederaufbau von Universitätskirche und Augusteum in Leipzig e. V.
Das Buch umfasst ca. 200 Seiten (ISBN 978-3-374-04040-7) und kostet 14,80 Euro.
Es kann in der Geschäftsstelle des Paulinervereins bestellt werden und wird portofrei zugesandt.

Weitere Informationen erhalten zum Buch finden Sie im Menüpunkt "Veröffentlichungen Paulinerverein 2015"


Die Festschrift zur Wiedereinweihung der Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig 

VERGANGENHEIT, GEGENWART, ZUKUNFT (Peter Zimmerling Hrsg.) gibt eine guten Überblick

über die Geschichte der Universitätskirche bis zur Wiedereinweihung im Dezember 2017.

Weitere Informationen erhalten zum Buch finden Sie im Menüpunkt "Veröffentlichungen Universität 2017"


Ausführliches Material - incl. Fotos und Videos - über die Geschichte der Universitätskirche und des Augusteums

finden Sie auf den Seiten des Universitätsarchivs Leipzig.

Eine weitere Internetpräsentation paulinerkirche.org widmet sich vor allem der historischen Aspekten der Universitätskirche St. Pauli.


Dokumente zur Sprengung, die nach der Friedlichen Revolution 1989 der Öffentlichkeit zugingen, werden im gesonderten Menüpunkt "Dokumente zur Sprengung der Paulinerkirche 1968" veröffentlicht. 


Neben dem hier präsentiertem "Digitalem Archiv" besitzt der Paulinerverein auch ein "Papierarchiv",

das Dokumente, Zeitungsartikel, Fotos und Videos  seit seiner Gründung sammelt (s. gesonderter Menüpunkt "Archiv des Paulinervereins ").

 

 

 


 

Kurzer Abriß der Geschichte der Universitätskirche

 

 

1229 Gründung des Leipziger Dominikanerkonvents

1231 Die Dominikaner gründen ihre Klosterkirche

1240 Weihe der Klosterkirche

1485 - 1521 Umbau zur gotischen Hallenkirche

1543 Übereignung der Kirche an die Universität, Nutzung als Aula

1545 Martin Luther predigt anlässlich der Umwidmung zur evangelischen Universitätskirche

1643 Sicherungsarbeiten an der Stadtmauer, dabei Verkürzung des Chorraumes

1709 - 1712 Barocke Umgestaltung des Innenraums, Errichtung des barocken Westportals

seit 1710 Regelmäßige Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen (bis 1968 ohne Unterbrechung)

1723 - 1750 Wirkungszeit Johann Sebastian Bachs in Leipzig, auch an der Universitätskirche

1738 Errichtung der barocken Kanzel von Valentin Schwarzenberger

1838 Errichtung einer klassizistischen Chorfassade durch Albert Geutebrück

1847 Trauerfeier für Felix Mendelssohn Bartholdy

1891 - 1897 Umbau des Ostgiebels durch Arwed Roßbach im Stil der Neugotik

1897 - 1899 Errichtung eines Turmes

1907 Max Reger Universitätsmusikdirektor

1943 Bombenangriff auf Leipzig. Zerstörung fast aller Gebäude am Augustusplatz. Rettung der Universitätskirche durch Professoren und Studenten der Theologischen Fakultät, die Brandbomben auf dem Dachboden beseitigten

Seit 1943 Mitnutzung der Universitätskirche durch die ausgebombte römisch-katholische Propsteigemeinde St. Trinitatis

7. Mai 1968 Beschluss des Politbüros der SED zum Abriss der Universitätskirche

17. Mai 1968 Sitzung des Senats der Karl-Marx-Universität: Dankadresse an Walter Ulbricht; Protest der Theologischen Fakultät durch den Dekan Professor Amberg

23. Mai 1968 Himmelfahrt. Letzter evangelischer Universitätsgottesdienst und letzte katholische Messe. Beschluss der Stadtverordneten zur Sprengung der Universitätskirche

30. Mai 1968 9.58 Uhr Sprengung der Universitätskirche

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ab 1970 Neubau der Universitätsgebäude

1992 Gründung der Bürgerinitiative zum Wiederaufbau von Universitätskirche und Augusteum (Paulinerverein)

2003 Beschluß der Sächsischen Staatsregierung zum Wiederaufbau der Universitätskirche

2004 Wettbewerbsentscheidung zugunsten eines Neubaus mit Innenrekonstruktion

2006 Veränderung dieses Entwurfs: Entfernung von Pfeilern, Installation von überbordenden Lichtsäulen, Trennwand zwischen Chor und Kirchenschiff

2007 Baubeginn

2008 Richtfest

2009 Erster Gottesdienst im Rohbau

2014 Rückkehr des Altars. Altargrundsteinlegung

2015 Einbau der Schwalbennestorgel

2016 Intonation der Jehmlich-Orgel

 

 

 


Download
2008: Ausführliche Zeittafel mit Details zu den Gottesdiensten, zur Kirchenmusik und zur Sprengung
Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig:
Ein Abriss ihrer Geschichte bis zur Sprengung 1968, vorgelegt im Auftrag des Beirates des Universitätsgottesdienstes von Prof. Martin Petzold
2008 Zeittafel Petzold.pdf
Adobe Acrobat Dokument 189.9 KB

Download
12. August 1545: Martin Luther widmete die Kirche St. Pauli in Leipzig zur evangelischen Universitätskirche um
Liebe Freunde der Universität und der Paulinerkirche,
Ich freue mich, daß für Sie nun die nachfolgenden Links bereitstehen, die gewiß ihre Zeit brauchen, um mit ihren nachdenkenswerten Inhalten anzukommen. Für die geleistete Arbeit ist Herrn Frank Stäblein zu danken, der in bewährter Weise die Gestaltung vornahm. Herr Thorsten Reich übertrug freundlicherweise Luthers Text in heutiges Deutsch.
Zu danken ist gleichzeitig den stets hilfsbereiten Mitarbeitern des Stadtgeschichtlichen Museums für die jahrelange Zusammenarbeit.
Hiermit stehen bereit:
Luthers Weihepredigt der Paulinerkirche am 12. August 1545
Vier Fassungen der Predigt: http://www.paulinerkirche.org/weihe.html
Wieland Zumpe (7. August 2005)
Weihepredigt Luther.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.7 KB
Download
2010: Überblick zur Paulinerkirche und den Paulinerverein aus der Schrift " Positionen zum Wiederaufbau verlorener Bauten und Räume"
In der Schriftenreihe Forschungen veröffentlicht das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtwicklung (BMVBS) ausgewählte Ergebnisse aus der Ressortforschung. Hier werden aus der Schrift "Positionen zum Wiederaufbau verlorener Bauten und Räume" folgende Teile wiedergegeben:
5.2 Universitätskirche St. Pauli Leipzig
5.21 Vorgeschichte
5.22 Politisch-gesellschaftlicher Prozess
5.23 Argumente/Entscheidungsgrundlagen
5.24 Rolle lokaler Bürgerinitiativen
5.25 Ergebnisse
BMVBS_Auszug.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.2 KB