Veröffentlichungen Paulinerverein 2020

Professor Dirk Labudde, Fakultät Angewandte Computer und Biowissenschaften der Hochschule Mittweida, rekonstruierte mit seinem Team einen aus der Paulinerkirche geborgenen Schädel, der von von Wilfried Richard im September 2019 in der Hochschule Mittweida an Professor Labudde zur Schädelrekonstruktion übergeben wurde. Die Untersuchung ergab, dass der Schädel von einer Frau zwischen 40 und 60 Jahren stammt. Mit der Schädelrekonstruktion gab er der unbekannten Toten aus der Paulinerkirche ein Gesicht. Sie steht stellvertretend für die über 600 einst in der Kirche Begrabenen, deren Gebeine 1968 in einem unvorstellbaren Akt der Barbarei und Grabschändung in weiten Teilen vernichtet wurden. Die kostenlose Schädelrekonstruktion durch Professor Labudde und sein Team hat für den Paulinerverein eine hohe Bedeutung und wir sind ihm dazu zu Dank verpflichtet. Am 10.06.2020 fanden die Dreharbeiten für die Serie „MDR-Zeitreise“ zum rekonstruierten Schädel in der Geschäftsstelle des Paulinervereins und in der Paulinerkirche statt, an der der Finder des Schädels Günther Krimmling und der  Vorsitzende des Paulinervereins Wilfried Richard mitwirkten (s. Seite Fotos 2020). 

(Fotos: Hochschule Mittweida)

Download
26.06.2020: "Wort halten!"- Plädoyer des Autors und Kabarettisten Bernd-Lutz Lange!
Bürgerinitiativkreis "WORT HALTEN!" - im Juni 2020
Nach der Wortmeldung des Ersten Universitätspredigers i.R. Professor Dr. Peter Zimmerling im Mai wird nun hier das bewegende "Wort halten!"-Plädoyer des Autors und Kabarettisten Bernd-Lutz Lange veröffentlicht!
...... Die Kanzel der Universitätskirche war mitten im Zentrum Leipzigs ein Ort freier Rede in einem unfreien Land. Und in einem freien Land gehört sie auch deshalb unbedingt in den Nachfolgebau. Den haben letztlich die Demonstranten vom Herbst 1989 ermöglicht. Und für die vielen jüngeren, die keine Bilder von damals vor Augen haben, sei daran erinnert: Es wurde 1968 kein Paulinum gesprengt, sondern die Universitätskirche St. Pauli. ...
Die Kanzel gehört in die Kirche und nicht ins Museum. Auch als Symbol und als Mahnung, dass die seinerzeit sich selbst ernannten „Sieger der Geschichte“ Verlierer wurden.
2020_06_26 Plädoyer Bernd-Lutz Lange.pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.2 KB
Download
27.05.2020: Paulinerverein fordert Rückkehr der Kanzel in die Universitätskirche St. Pauli
Zum 52. Jahrestag der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli am 30. Mai 2020 mahnt der Paulinerverein an: In Abstimmung zwischen Staatsregierung, Landeskirche und Universität Leipzig müssen die Voraussetzungen für die Rückkehr der Kanzel der Universitätskirche St. Pauli an ihren historischen Ort geschaffen werden. Der Paulinerverein fordert: Die Kanzel, bestehend aus Kanzelkorb, Treppenaufgang und Schalldeckel, muss gemäß Harms-Kompromiss in der Universitätskirche St. Pauli am vorgesehenen Pfeiler in der historischen Position angebracht werden.
2020_05_25 Medieninformation Paulinerver
Adobe Acrobat Dokument 58.4 KB
Download
13.01.2020: Erfassung der Bestände zum Verbleib der in der Universitätskirche St. Pauli bestatteten etwa 800 Toten und deren Grabbeigaben im Stadtarchiv
Stand zum Ergebnisbericht zur Überprüfung der Bestände des Stadtarchivs und ggf. anderer städtischer Einrichtungen hinsichtlich offener Fragen zu schriftlicher Erfassung und Verbleib der in der Universitätskirche St. Pauli bestatteten etwa 800 Toten und deren Grabbeigaben (Einreicher: AfD-Fraktion).
Das weitere Vorgehen ist derzeit wie folgt geplant:
Erstens: Kontaktaufnahme mit Vertretern der Paulinerforschung (Manfred Wurlitzer) und des Paulinervereins zum Abgleichen der Informationen aus der Literatur;
Zweitens: tiefergehende Recherche in Leipziger Archiven (Stadtarchiv, Archiv der Friedofsverwaltung, Universitätsarchiv etc.) zum Aufspüren bislang ungesichteter Dokumente;
und Drittens: Analyse und Auswertung der Befunde sowie Ergebnisbericht bis zum 31. März 2020.
Stadtarchiv191119_mündl Antwort BM I_56
Adobe Acrobat Dokument 153.0 KB
Download
29.01.2020: JETZT KlimaGESAMTlösung für die Aula und Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig! (Update zur Petition Wort halten)
Wir treten unverändert dafür ein,
* dass der Freistaat Sachsen künftig alle erforderlichen Maßnahmen ergreift, um ein Mindestklima zu gewährleisten, das notwendig ist, um sowohl die Orgeln als auch die Ausstattungsstücke in dem als Universitätskirche und Aula genutzten Gesamtraum hinreichend zu schützen!
* dass anerkannte Experten für Raumklima & Denkmalschutz im Einvernehmen zwischen Staatsregierung und Universität beauftragt werden, eine wissenschaftlichen Standards genügende Expertise zur Machbarkeit der Kanzelaufstellung anzufertigen.
* dass das bisherige Klimamonitoring jetzt unter probeweiser Anbringung (von Teilen) der im Mai 1968 geretteten historischen Barockkanzel der Universitätskirche St. Pauli weiterqualifiziert wird,
* dass im Sinne der Forderungen des Universitätspredigers amicable Lösungen unter Einbeziehung der hierzu gemäß Staatskirchenvertrag verpflichteten sächsischen Staatsregierung gefunden werden,.....
2020_01_29 Neuigkeit zur Petition Wort_h
Adobe Acrobat Dokument 122.1 KB