Veröffentlichungen 2003

Download
28.01.2003: Staatsregierung befürwortet Freihalten des Platzes für Paulinerkirche
Das sächsische Kabinett hat heute beschlossen, den Wiederaufbau der Paulinerkirche am Leipziger Augustusplatz zu unterstützen. Es befürwortete eine Variante der Bebauung des Augustusplatzes, die die dazu notwendige Fläche freihält.
Vorausgegangen war am 13. November 2002 ein Gespräch bei Wissenschaftsminister Dr. Rößler, das neben Leipzigs Oberbürgermeister Tiefensee, dem Universitätsrektor Prof. Bigl, Finanz-Staatssekretär Dr. Voß auch erstmals den Paulinerverein und seine Position einbezog. Während der Paulinerverein sich in diesem Gespräch für den Wiederaufbau der Kirche aus Spenden und anderen Mitteln einsetzte, erklärte die Universität, dass sie kein. Interesse an der Nutzung der Paulinerkirche hat. Der Oberbürgermeister unterstützte den Standpunkt der Universität.
2003_01_28 Entscheidung_zur_Sanierung_de
Adobe Acrobat Dokument 70.4 KB
Download
4.2.2003: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien an den Paulinerverein
So sehr ich grundsätzlich bürgerschaftliches Engagement, wie es in den Initiativen Ihres Vereins und anderer Freunde des Wiederaufbaus von St. Pauli in Leipzig zum Ausdruck kommt, bewundere und schätze, so wenig kann sich die Bundesregierung in einer Angelegenheit engagieren, die von der Sache her allein in die Kompetenz des Freistaates Sachsen und der Stadt und Universität Leipzig fällt. Auch sehe ich im Falle eines Wiederaufbaus der Kirche keine Möglichkeit, aus Mitteln meines Denkmalschutzprogramms zu helfen, da der vollständige Wiederaufbau untergegangener Kulturdenkmäler nicht Gegenstand von Denkmalschutz und Denkmalpflege ist.
2003_02_04 Bund an Wurlitzer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 43.2 KB
Download
11.02.2003: Sächsische Staatskanzlei an UMD Prof. Unger
Mit ihrem Beschluss vom 28. Januar 2003 zu dem von der Universität Leipzig und. dem Freistaat Sachsen beabsichtigten Bauvorhaben für die Universität am Augustusplatz hat die Staatsregierung ihren Willen bekundet einer Absicht zur Wiedererrichtung der Paulinerkirche nicht dadurch im Wege zu stehen, dass das Bauvorhaben eine solche
Wiedererrichtung unmöglich macht. In erster Linie respektiert damit die Staatsregierung in der Stadt Leipzig im Gang befindlichen Meinungsbildungsprozess. der offensichtlich in einem sehr großen Umfang von dem Willen getragen ist, mit der Wiedererrichtung der Leipziger Paulinerkirche ein Zeichen gegen das in der DDR der Stadt zugefügte Unrecht zu setzen. Die Staatsregierung und der Ministerpräsident teilen diese Auffassung.
2003_02_11 Staatskanzlei an Unger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.2 KB
Download
19.02.2003: Presseerklärung des sächischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst - Herrn Dr. Matthias Rößler
"Um es vorweg klar zu sagen: Ich bin nach Wie vor für den Wiederaufbau der Leipziger Paulinerkirche. Ob originalgetreu
oder in anderer Form, das habe ich und das hat der Kabinettsbeschluss offengelassen. Ich habe den Auftrag, mit allen
Beteiligten die Voraussetzungen für einen möglichen Wiederaufbau der Paulinerkirche zu besprechen. Ein erstes Treffen
dazu hatten wir gestern. Wir haben mit der Stadt Leipzig und der Universität ausgelotet, wie weit sie am Augustusplatz
gehen könnten. Beide, Stadt und Universität, haben dezidiert den original getreuen Wiederaufbau ausgeschlossen. Grundsätzlich haben sich alle Parteien darauf verständigt, bei der Bebauung des Augustusplatzes, von dem zweiten Preis des Architekturwettbewerbes auszugehen."
2003_02_19 Presseerklärung Rößler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 299.0 KB
Download
28.02.2003: Rede von Staatsminister Dr. Matthias Rößler zum Thema "Paulinerkirche und der Wortbruch der Staatsregierung"
Das Kabinett hat dann am 28. Januar einstimmig beschlossen , eine Variante des Universitätsgebäudes Augustusplatz Leipzig zu unterstützen, die einen Wiederaufbau der Paulinerkirche ermöglicht (Offenhalten der baulichen Option).
Zwar haben sich sowohl die Stadt Leipzig, als auch die Universität wiederholt strikt gegen einen originalgetreuen Wiederaufbau der Universitätskirche ausgesprochen. Die Stadt Leipzig und die Universität haben allerdings in diesem Gespräch deutlich gemacht, dass sie sich die Errichtung einer Universitätskirche/Aula vorstellen können.
Die Vertreter des Paulinervereins machten deutlich, dass sie einer solchen Gestaltung zustimmen, die es ermöglicht, die Universitätskirche auch als Aula zu benutzen,
wie es bis 1968 der Fall war
2003_02_28 Rede Rößler zu Paulinerkirche
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB
Download
07.04.2003: Milbradt an Bürgerfraktion (Obser) zum Umbau des Leipziger Universitätsstandortes
Der Ministerpräsident hat wiederholt die Absicht der Staatsregierung, der Stadt und der Universität die Möglichkeit einer Gestaltung des Augustusplatzes nach historischem Vorbild offen zu halten, bekräftigt. Die Entscheidung dazu liegt jedoch bei der Stadt und der Universität. Alle Beteiligten, sind sich darüber einig, dass bis zum Universitätsjubiläum im Jahr 2009 die Erneuerung des Innenstadtcampus unter Berücksichtigung der Vorstellungen von einem bedeutenden geistigen und geistlichen Zentrum abgeschlossen sein soll.
2003_04_07 Milbradt an Obser.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.6 KB
Download
10.06.2003: Staatsregierung will im September die endgültige Entscheidung zu den überarbeiteten Entwürfen fällen
Der Ministerpräsident Milbradt drückt seine Freude aus, dass die Evangelische und die Katholische Studentengemeinde an der Universität Leipzig in der Frage des Wiederaufbaus der Paulinerkirche zueinander gefunden haben.
Die Staatsregierung ist im engen Kontakt mit Stadt, Universität und Paulinerverein, um die Aufgabenstellung zur weiteren Qualifizierung des vorliegenden Architektenentwurfs zur Umgestaltung des innerstädtischen Universitätskomplexes am Augustusplatz abzustimmen.
2003_06_10 Milbradt an Stadtrat Obser.pd
Adobe Acrobat Dokument 338.9 KB
Download
28.08.2003: Kabinett bestätigt Aufgabenstellung zum Qualifizierungsverfahren für die Universitätsbebauung am Augustusplatz
In einem durch die Staatshochbauverwaltung durchgeführten Verfahren wird der Bereich des Standortes der ehemaligen Paulinerkirche überarbeitet. Es werden neben den fünf Preisträgern aus dem Architektenwettbewerb sechs weitere Teilnehmer im Rahmen eines Vergabeverfahrens gebeten, ihre Entwürfe einzureichen. An der Auswahl dieser Teilnehmer sind die Universität Leipzig, die Stadt Leipzig und die Staatsregierung beteiligt.
2003_08_28 Kabinett bestätigt Aufgabenst
Adobe Acrobat Dokument 57.4 KB
Download
10.09.2003: Einladung des Paulinervereins zum Qualifzierungsverfahren ehemaliger Standort Paulinerkirche für die Neubebauungung mit einer Aula | Kirche
Einladung von Dr. Schrödl für das o.g. Qualifizierungsverfahren als Berater tätig zu sein. Der Entwurf der Aufgabenstellung zum Qualifizierungsverfahren mit Terminplan zum Verfahren liegt diesem Schreiben als Anlage bei. Am Donnerstag, den 09. Oktober 2003 findet in Leipzig die Vorbesprechung der Jury statt.
2003_09_10 Einladung Qualifizierungsverf
Adobe Acrobat Dokument 55.4 KB